Thoughts

I guess my last posts about Tromso didn’t sound so positive. (Maybe it’s not such a good idea to refer to a blogpost which is only published in German so far… but I just feel like writing in English right now. But don’t worry, I’m already working on a solution about the „I’d sometimes like to write in English“-thing and this will be my one and only chaotic blog post in English on my German blog.)

Well, you know, while living in a foreign country with a foreign language there are so much things happening in the first weeks. It still feels like being on a rollercoaster. Up and down, up and down, up and ?

WieIchAufDemBestenWegBinPrivatlebenUndArbeitZuVermischen

So, endlich komme ich mal dazu mich hinzusetzen und was für meinen Blog zu schreiben. Diese Woche ist so einiges passiert: Um an meinen letzten Tromso-Beitrag anzuknüpfen: Diesmal geht die Achterbahn steil nach oben!

Am Montag habe ich endlich, eeeendlich die Nordlichter gesehen! Ich hab mir schon Sorgen gemacht, dass ich am Ende abreisen würde ohne sie gesehen zu haben. Und das, obwohl ich in einer der besten Orte der Welt lebe, um sie zu sehen. Aber nein: Montagabend war es endlich so weit! Und es war schon beeindruckend! Auf einmal ist der Himmel grünlich und es bewegt sich was. Erst habe ich sie nur ganz kurz und wohl recht stark vor unserer Haustür gesehen, dann später am Abend bin ich nochmal spazieren und habe sie nochmal leicht gesehen :) Ich würde euch nun natürlich am liebsten ein supertolles Foto präsentieren…

FjellheisenTromsoCover

Ich gebe es zu, hier ist auch nicht alles rosarot! Genauer gesagt habe ich letzten Mittwoch sehensüchtig den startenden Flugzeugen hinterhergeschaut und wäre am liebsten selbst ins nächste nach Deutschland (bzw. zumindest erstmal nach Oslo, Direktflüge nach Deutschland gibts hier nicht ;)) gestiegen. Die Arbeit ist nicht ganz so toll, wie erhofft, was zum Teil an Sprachschwierigkeiten liegt, aber nicht nur. Eis und Schnee bis Anfang Mai? Weiß ich auch nicht, ob ich das brauche. Außerdem ist Tromsø glaube ich nicht die Stadt, wo ich mein Leben lang wohnen könnte.

PAGE TOP