Während meines Auslandssemesters in Lettland hatte ich auch Zeit die Nachbarländer Estland und Litauen kennenzulernen. Vor mittlerweile schon einiger Zeit habe ich euch eine wunderbare Person aus Estland – Therese – vorgestellt. In Litauen durfte ich noch eine tolle Person kennenlernen, die mit ihrer guten Laune ansteckend ist: Rasa. Als ich sie fragte, ob sie Lust hat bei meiner Interview-Reihe mitzumachen, war sie sofort dabei. Mir ist mittlerweile aufgefallen, dass das Interview ziemlich lang geworden ist, aber Rasa hat einfach so viel interessantes über ihr Heimatland, die Tierrechtsorganisation Litauens und über sich zu erzählen, dass es Spaß macht ihr zuzuhören bzw. von ihr zu lesen :)

Falls ihr den Titel gelesen habt und euch gefragt habt, was Vegan Voices bedeutet: Die Idee Interviews zu führen, hatte ich ja schon länger. Nun gab es eine kleine Pause, aber in Zukunft möchte ich öfter Interviews veröffentlichen, weil es einfach so viele spannende Menschen, Geschichten und Lebenswege gibt! Daher ist geplant ein Interview im Monat oder zumindest in zwei Monaten zu veröffentlichen. Und was hat das nun mit Vegan Voices zutun? Ihr ahnt es schon: Ich möchte der Interviewreihe einen Namen geben und das tue ich hiermit :)

Und nun zurück zum aktuellen Interview. Es funktioniert wie auch beim letzten Mal: Zuerst findet ihr die Orginalversion (Englisch), wer das Interview lieber auf Deutsch lesen möchte, muss einfach nur ein wenig nach unten scrollen.

Viel Spaß beim Lesen und vielen lieben Dank an Rasa :)

 

 English Version 

Dear Rasa, it’s great that you decided to answer a few questions for my Vegan Voices series! Maybe you can introduce yourself first :)

Let’s say I’m a person that’s always in change, always doing something new. Not as I’m extremely distracted, maybe just extremely curious and fascinated about many things. Probably the only thing that hasn’t changed in my last five years is being vegan. Although many aspects of it did change: I became better at cooking, met a lot of other vegans and realized, that I could do even more, so I got involved in animal rights organization.

What was the reason for you to become vegan and when did you decide so?

It happened about five years ago and quite unexpectedly. I already was vegetarian for about four years then and never had an aim to become vegan one day. But I was surfing Internet for some cookie’s recipe and ended up in gyvunuteises.lt (en. – animalrights) website where I read an article about milk industry. I was totally shocked! As a vegetarian I felt like I do enough for animals, but as I read that article it stroke me that milk and meat industries are interrelated as cows need to be impregnated to produce milk and calves are taken away shortly after birth so that milk can get on my table while calves are taken to slaughterhouse if they’re male as they are useless to dairy farms. Right that moment I realized that going vegan is the right and probably the only thing to do about that.

You’re also active in an animal rights organization in Lithuania, right?

Yes, I’m a member of animal rights organization called Asociacija “Už gyvūnų teises” (en. – Association for Animal Rights). It’s has been working as an AR group for over ten years now and it’s because of their website gyvunuteises.lt, which for years was the only website in Lithuanian focused on the issue, that many people made the connection between animal products and a suffering involved to produce them. Organization makes mostly educational events on animal rights and veganism, expresses its position towards animal issues in the media.

How many members do you have in Asociacija “Už gyvūnų teises”? What are your tasks there?

It’s been just around one year since our organization became an official NGO and somehow it became a huge game changer for us. We are still in transition, restructuring our aims and procedures, so it’s quite chaotic at the moment. There are about ten people who have been more active during this year, although we also get help from volunteers. As it’s not so many of us, and most are active in other areas as well (for example: human rights), also having jobs and studies, everyone ends up doing everything. I mostly take part in event organizing and writing articles for the website and media, others also do design management and public speaking.

You told me you have also been to the Animal Rights Conference in Luxembourg in 2014. Can you tell us a bit more about it?

It was my first AR conference and it gave me a great boost both personally and as an activist. We came together with members from Estonian and Latvian AR organizations. Estonian activist from Loomus presented her research on slaughterhouse workers in Estonia. Also a Latvian activist from Dzvirnieku briviba did a presentation on NEAR (Network of Eastern European Animal Rights) – an AR organizations network were Asociacija “Už gyvūnų teises” is also involved. In the mornings there were countries reports and it was amazing to hear how some organizations are making huge progress in their countries. There were also presentations that made me cry, like ones about investigations into animal farms and institutions doing animal testing, also experiences of activists who were imprisoned. During the conference I felt like a sponge, trying to absorb as much information as possible. Also seeing how many AR activists and how great, compassionate and active they are made me feel good and confident, like there is hope for animals after all.

What about Lithuania? Would you say that it is easy to be vegan or vegetarian there? Do people normally know what you mean by vegan, if you say that word in a restaurant?

I don’t think it was ever easier than now. Vegetarianism is definitely on the rise and many restaurants have something vegetarian on their menus. Being vegan of course is harder as quite often when you ask if these vegetarian dishes could be made vegan, you get a negative answer, as in many places it is still believed that cooking without eggs and dairy is impossible. There even are places where even fish dishes are marked as vegetarian options. And if you get a positive answer, that dish is or could be made vegan, you have to be extra careful and ask many questions to make sure, as people seem not to be aware of the differences between vegetarians and vegans. Good news are that at least in Vilnius, there are quite a few vegetarian and raw food restaurants where you can get vegan food too. And it’s not only stews and soups, but also vegan burgers and cupcakes. We don’t have any entirely vegan restaurants yet, but just few days ago the first vegan shop and e-shop veggo.lt opened it’s business, so now it’s possible to buy things like vegan cheese and sausages, seitan, tempeh and even vegan dog food.

In Germany really a lot of people decided to become vegan in the past 2 – 3 years. Did you also notice that in Lithuania?

Vegetarianism is definitely on the rise and I think veganism is too, or at least I encounter more and more people that are or want to go vegan, but seems like most of them see veganism as healthy diet instead of cruelty free lifestyle. For several years now raw food trend is quite strong in Lithuania. In Vilnius alone there are several raw food restaurants. It’s associated with healthy living, but most people do not realize that most of raw food dishes are actually vegan while veganism itself is still seen as something extreme.

How would you describe Lithuanian people?

Once I made a joke, that Lithuanians love to be the last and it’s almost true as most of the things we are proud of are from the deep past: our language, which is one of the oldest in Europe, being the last pagans in Europe and of whose great medieval times of Grand Duchy of Lithuania, when our country was from Baltic to Black sea. Lithuanians are also very creative people. As a nation we have been through a lot and I believe that it takes creativity to survive and if you can not get something, you have to think how make it yourself. Even a lot of young people I know can knit and sew, make jams and even furniture. It’s so common that we do not value it enough, which is also Lithuanian character feature – being pessimistic about the present moment.

Where is your favorite place in Lithuania?

Lithuania has beautiful nature and I feel recharged after spending few days somewhere in a forest or by a lake. But if I have to name just one place, I probably would choose Trakai. It’s a small town near Vilnius surrounded by lakes, easily reachable by bus or train, or even not too far to cycle. Sometimes I go there just for several hours to walk around, row a boat, swim in a lake or have a picnic alone or with friends. Vegan food is the only thing missing there.

And do you have any advice you’d like to give to other travelers in Lithuania?

I would advice to visit not only Vilnius. There are many things to experience both in other towns and nature. For vegan travelers I would advice to be prepare to not get vegan food on every corner and ask many times in details what one or other dish is made of before you can be sure it’s vegan.

What is your favorite Lithuanian dish? Can you tell us your recipe?

I’m totally a potato person and luckily many Lithuanian dishes contain them. My most favorite probably is Kugelis –  grated potato pudding, which I recently learned is most likely a Jewish dish. It’s very easy to make a vegan version of it. All you need is some potatoes, a few onions (more onions = juicer dish, I usually use 2-3 of an average size), some oil, salt, pepper, caraway seeds and maybe some other spices that you like. Peel potatoes and onions and grind them in a food processor until it’s a mash. Yes, it’s raw potatoes you have to grind, not cooked. Mix the mash with spices and oil, and pour into a oiled baking form. Cover baking form with aluminum foil and put it into a heated oven at around 175 degrees. Depending on your oven and size of a baking form, it takes 45-120 min to bake. Check it regularly with a wooden pick and if baked well, it does not stick to a pick and also has crispy top. My favorite sauce to go with kugelis consists of natural unsweetened soy jogurt mixed with salt and few grated garlic cloves.

Thank you a lot for your time :)

RasaFoto

Deutsche Version

Liebe Rasa, ich freue mich total, dass du dir Zeit nimmst, um auf ein paar Fragen für meine Vegan Voices-Reihe zu antworten. Vielleicht kannst du dich zuerst ein wenig vorstellen :)

Ich bin eine Person, die sich ständig verändert, immer etwas Neues macht. Das liegt nicht daran, dass ich mich von allem ablenken lasse, ich bin nur sehr neugierig und lasse mich für viele Dinge begeistern. Das wahrscheinlich einzige, was sich in den letzten fünf Jahren nicht geändert hat, ist, dass ich vegan lebe. Aber selbst hier hat sich einiges geändert: Ich kann besser kochen, ich habe viele Veganer und Veganerinnen getroffen und realisiert, dass ich noch mehr tun kann. Deshalb habe ich angefangen mich in einer Tierrechtsorganisation zu engagieren.

Wieso und wann hast du dich entschieden vegan zu leben?

Das geschah vor fünf Jahren ziemlich unerwartet. Ich war bereits Vegetarierin für über vier Jahre und ich hatte nie geplant vegan zu leben. Aber ich habe im Internet nach einem Cookie-Rezept gesucht und bin auf gyvunuteises.lt [übersetzt „Tierrechte“] gestoßen, wo ich einen Artikel über die Milchindustrie gelesen habe. Ich war total schockiert! Als Vegetarierin hatte ich das Gefühl, ich tue genug für Tiere, aber als ich den Artikel las, erkannte ich das die Milch- und Fleischindustrie in einer Wechselbeziehung stehen. So werden zum Beispiel Kühe künstlich geschwängert, damit Milch produziert werden kann. Die Kälbchen werden ihnen direkt nach der Geburt weggenommen, damit die Milch in meinem Glas landet und dann kommen die Kälbchen, wenn sie männlich und somit nutzlos für die Milchproduktion sind, in Schlachthäuser. In diesem Moment habe ich erkannt, dass vegan zu leben das richtige ist und das es wahrscheinlich die einzige Sache ist, die ich dagegen unternehmen kann.

Du engagierst dich auch bei einer litauschen Tierrechtsorganisation, richtig?

Genau, ich bin Mitglied der Tierrechtsorganisation Asociacija “Už gyvūnų teises” (übersetzt: Verein für Tierrechte). Der Verein existiert seit über zehn Jahren und durch die Website gyvunuteises.lt, die sich als einzige litauische Website mit diesem Thema beschäftigt, haben viele Leute die Verbindung zwischen tierischen Produkten und dem dadurch verursachten Tierleid erkennen können. Der Verein kümmert sich vor allem um aufklärende Veranstaltungen zu den Themen Tierrechte und Veganismus und äußert in den Medien seine Position zu Angelegenheiten, die Tiere betreffen.

Wie viele Mitglieder hat Asociacija “Už gyvūnų teises”? Was sind deine Aufgaben dort?

Seit etwa einem Jahr sind wir eine offizielle NGO und dadurch kam es zu großen Veränderungen für uns. Wir sind immer noch dabei unsere Ziele und Vorgänge zu restrukturieren, deshalb ist gerade alles ziemlich chaotisch bei uns. Es gibt etwa zehn Leute, die dieses Jahr sehr aktiv waren, wir haben aber auch gelegentlich Hilfe von anderen Freiwilligen. Weil wir nicht viele sind und die meisten von uns auch in anderen Bereichen (zum Beispiel im Bereich der Menschenrechte) aktiv sind, einen Job haben oder studieren, haben wir keine genaue Aufgabenaufteilung. Ich kümmere mich nur vorwiegend um Veranstaltungsorganisation und das Schreiben von Artikeln für unsere Website und die Medien, andere kümmern sich um das Design, Management und öffentliche Vorträge.

Du hast mir erzählt, dass du letztes Jahr auch bei der Animal Rights Conference in Luxemburg warst. Kannst du uns ein bisschen mehr darüber erzählen?

Diese Animal Rights Conference war meine erste und sie brachte mich als Aktivist, aber auch persönlich viel weiter. Wir waren dort zusammen mit den AR-Organisationen aus Estland und Lettland. Die estnischen Aktivisten von Loomus präsentierten ihre Untersuchung zu Schlachthausmitarbeitern in Estland. Ein Aktivist der Organisation Dzīvnieku brīvība aus Lettland stellte außerdem NEAR (Network of Eastern European Animal Rights) – wo auch Asociacija “Už gyvūnų teises” mitarbeitet – vor. Morgens gab es Berichte aus verschiedenen Ländern und es war schön zu hören, welch großartige Fortschritte einige Organisationen in ihren Ländern machen. Es gab auch Präsentationen, die mich zum Weinen brachten, zum Beispiel Untersuchungen zu Nutztierhaltung und über Institutionen, die Tierversuche durchführen sowie Erfahrungen von Aktivisten, die im Gefängnis waren. Während der kompletten Konferenz habe ich mich wie ein Schwamm gefühlt: Ich wollte so viele Informationen wie möglich aufsaugen. Ich fühlte mich außerdem gut und bin zuversichtlich, dass es doch noch Hoffnung für die Tiere gibt, nachdem ich gesehen habe, wie viele AR-Aktivisten es gibt und wie wunderbar, mitfühlend und aktiv diese sind.

Wie sieht es mit Litauen aus? Würdest du sagen, dass es einfach ist dort Vegetarier oder Veganer zu sein? Wissen die Menschen was „vegan“ heißt, wenn du das in einem Restaurant sagst?

Ich denke, es war nie einfacher als heute. Vegetarismus wird definitiv populärer und viele Restaurants haben etwas vegetarisches auf ihrer Menükarte. Vegan zu leben ist natürlich schwieriger, da du oft eine negative Antwort bekommst, wenn du fragst, ob die vegetarischen Gerichte auch vegan zubereitet werden können. Viele gastronomische Betriebe glauben eben immer noch, dass Kochen ohne Eier und Milchprodukte unmöglich ist. Es gibt sogar Orte, an denen Fischgerichte als vegetarisch gekennzeichnet sind. Und wenn du doch eine positive Antwort bekommst und sie dir sagen, dass das Gericht vegan ist oder vegan zubereitet werden kann, musst du sehr vorsichtig sein und viele Fragen stellen, um sicherzugehen, dass es auch wirklich vegan ist, da viele den Unterschied zwischen Vegetariern und Veganern nicht kennen. Die guten Nachrichten sind aber, dass man zumindest in Vilnius einige vegetarische Restaurants und Rohkost-Restaurants finden kann, die auch veganes Essen anbieten. Und nicht nur Eintöpfe und Suppen, sondern auch vegane Burger und Cupcakes. Wir haben noch kein rein veganes Restaurant, aber vor kurzem hat der erste vegane Laden und der Onlineshop veggo.lt eröffnet. Daher kann man jetzt Dinge wie veganen Käse und Würstchen, Seitan, Tempeh und sogar veganes Hundefutter online bestellen.

In Deutschland haben sich insbesondere in den letzten 2 – 3 Jahren viele Menschen entschieden vegan zu leben. Hast du diese Entwicklung auch in Litauen feststellen können?

Die Zahl der Vegetarier steigt definitiv und ich denke auch die der Veganer, zumindest begegnen mir mehr und mehr Menschen, die vegan leben oder leben möchten. Aber es scheint mehr eine „Gesundheitsdiät“ zu sein anstatt eines cruelty free-Lifestyles. Seit einigen Jahren ist Rohkost in Litauen ein ziemlich großer Trend. Alleine in Vilnius gibt es mehrere Rohkost-Restaurants. Rohköstliches Essen wird mit einem gesunden Leben verbunden, aber viele Menschen realisieren nicht, dass die meisten rohen Gerichte eigentlich auch vegan sind, während Veganismus selbst noch als extrem gilt.

Wie würdest du die Menschen in Litauen beschreiben?

Litauer sind sehr stolz auf ihre Geschichte und ihre Traditionen: sie haben die älteste Sprache Europas, waren das letzte Heidenvolk in Europa und früher war das Großherzogtum Litauen das größte in Europa und ging vom schwarzen Meer bis zum baltischen Meer. Litauer sind außerdem sehr kreativ. Wir haben als Nation viel durchgemacht und ich denke, dass man Kreativität braucht, um zu überleben. Wenn du etwas nicht kriegen kannst, musst du es selbst machen. Daher können selbst junge Leute stricken und nähen, Marmelade selbst kochen und sogar Möbel selbst bauen. Es ist so selbstverständlich, dass wir das gar nicht wertschätzen – das ist auch ein litauischer Charakterzug: Wir sind pessimistisch gegenüber der Gegenwart.

Welches ist dein Lieblingsort in Litauen?

Litauen hat eine wunderschöne Natur und ich fühle mich mit neuer Energie aufgeladen, wenn ich zum Beispiel ein paar Tage in einem Wald oder an einem See verbracht habe. Aber wenn ich nur einen Ort nennen dürfte, dann wäre das wohl Trakai. Trakai ist eine kleine Stadt in der Nähe von Vilnius, die von Seen umgeben ist und einfach mit dem Bus und der Bahn erreichbar ist. Man kann sogar mit dem Fahrrad hinfahren. Manchmal fahre ich dort nur hin, um dort ein paar Stunden herumzulaufen, gehe rudern, schwimme im See oder picknicke mit Freunden oder alleine. Veganes Essen ist das einzige, was dort fehlt.

Hast du einen Tipp, den du Reisenden in Litauen geben möchtest?

Ich würde empfehlen nicht nur Vilnius zu besuchen. Es gibt viele Dinge, die du in anderen Städten und in der Natur erleben kannst. Veganern würde ich empfehlen sich darauf vorzubereiten, dass es nicht an jeder Ecke veganes Essen gibt und viele Male sehr detailliert zu fragen wie welches Gericht zubereitet wird, um sicherzugehen, dass es wirklich vegan ist.

Was ist dein Lieblingsgericht aus Litauen? Kannst du uns das Rezept geben?

Ich bin eine totale Kartoffelliebhaberin und zum Glück enthalten viele litauische Rezepte Kartoffeln. Mein Lieblingsrezept ist Kugelis – geriebener Kartoffelpudding. Vor kurzem habe ich gelernt, dass das wahrscheinlich ein jüdisches Gericht ist. Es ist sehr einfach zu veganisieren, man braucht nur einige Kartoffeln, einige Zwiebeln (mehr Zwiebeln ergeben ein saftigeres Gericht, ich benutze normalerweise 2 – 3 normalgroße), etwas Öl, Salz, Pfeffer, Kümmel und eventuell einige Gewürze, die du magst. Schäle die Kartoffeln und die Zwiebeln und reibe sie (am besten mit einer Küchenmaschine) klein bis du eine breiige Konsistenz hast. Und ja, es sind rohe Kartoffeln, die du reibst, nicht gekochte! Mische die Masse mit den Gewürzen, dem Öl und verteile es in einer geölten Backform. Überdecke sie mit Alufolie und stelle den Ofen auf 175 Grad. Je nachdem wie groß deine Backform ist und wie dein Ofen funktioniert, müssen sie 45 – 120 Minuten backen. Schaue am besten regelmäßig mit einem Holzstäbchen. Wenn nichts mehr an dem Stäbchen klebt und es eine knusprige Oberfläche gibt, ist es fertig. Meine Lieblingssauce zu Kugelis besteht aus ungesüßtem Natursojajoghurt mit Salz und einem bisschen Knoblauch.

Vielen lieben Dank Rasa :)

Vanessa

Vanessa

Ich bin 22 Jahre alt, Bloggerin, Veganerin, Reisende, Studentin, angehende Bibliothekarin, Koch- & Backsüchtige und mag seltsame Dinge, zum Beispiel durch ausländische Supermärkte laufen. Auf meinem Blog berichte ich euch von all diesen Dingen :)
Vanessa

Letzte Artikel von Vanessa (Alle anzeigen)