Eigentlich studiere ich im Schwabenland und hab nun schon zwei Jahre dort gewohnt (oh mein Gott, 2 Jahre schon! Die Zeit geht so schnell vorbei!). Zum Spätzle schaben bin ich doch noch nie gekommen. Irgendwie habe ich es mir doch recht aufwendig vorgestellt. Beim Ausprobieren neuer Rezepte und Kochen für meine Familie durfte ich aber feststellen, dass es so ganz und gar nicht aufwendig ist. Und lange dauern tut es auch nicht. Also möchtest ihr es nicht auch mal probieren? :)

Übrigens vielleicht auch ein Rezept, was ich mir merken werde, wenn ich wieder bei Couchsurfern zu Besuch bin. Dann koche ich nämlich ab und an ganz gerne mal für diese und wäre da nicht was typisches Deutsches perfekt? Die Zutaten sollte man überall bekommen und auch zum Zubereiten braucht man nichts sonderlich außergewöhnliches an Küchengeräten.

Zutaten für 4 Personen:
500 g Weizenmehl
500 ml Wasser
2 gehäufte TL Salz

Das Mehl mit dem Wasser mischen und die zwei Teelöffel Salz hinzugeben. Nun solltet ihr eine recht zähflüssige Pampe haben. Nicht irritieren lassen, dass werden leckere Spätzle :)

SpaetzleTeig

In einem Kochtopf Wasser zum Kochen bringen. Einen Teil des Teiges auf ein Brettchen geben und im Idealfall mit einem Spätzleschaber (das sieht so aus, falls ihr euch darunter nichts vorstellen könnt) in das kochende Wasser schaben. Ich nehme an, dass die wenigsten von euch so einen Spätzleschaber besitzen. Ersatzweise kann man sicher auch ein Messer benutzen. Keine Sorge, nach einigen wenigen Spätzlebröckeln werdet ihr den Dreh raus haben und die typischen, hübschen Spätzle hinbekommen :) Wenn die Spätzle oben schwimmen, könnt ihr sie mit einem Schaumlöffel abschöpfen.

Spaetzle

 

Vanessa

Vanessa

Ich bin 22 Jahre alt, Bloggerin, Veganerin, Reisende, Studentin, angehende Bibliothekarin, Koch- & Backsüchtige und mag seltsame Dinge, zum Beispiel durch ausländische Supermärkte laufen. Auf meinem Blog berichte ich euch von all diesen Dingen :)
Vanessa

Letzte Artikel von Vanessa (Alle anzeigen)