In ihrem Blog European Adventure (hier lohnt es sich übrigens mal vorbeizuschauen :)) hat Nuria dazu aufgerufen Schlösser und Burgen in Europa vorzustellen. Da ich selbst auch ab und an gerne mal Burgen und Schlösser besichtige, habe ich mich ziemlich schnell entschieden mitzumachen.

Hmm, ich hätte euch das Schloss Heidelberg vorstellen können, das wäre zumindest mein Lieblingsschloss und liegt außerdem noch in meiner Lieblingsstadt ;) Nun ja, da das aber schon recht bekannt ist und ihr bereits viele Informationen darüber im Netz findet, habe ich mir etwas anderes ausgesucht.

Und zwar stelle ich euch die Burgruine von Koknese vor. Wo liegt das denn? In einem wirklich kleinen Örtchen in Lettland, etwa 100 km östlich von Riga. Während meines Auslandssemesters hatte ich Gelegenheit die Burg zu besuchen. Wir kamen um 9 Uhr dort an und fanden … NICHTS & NIEMANDEN vor =D Kaum zu glauben, dass Koknese für lettische Verhältnisse gar nicht so klein ist. Etwa 3.000 Menschen wohnen hier. Für mich… nun ja… es gibt eine lange „Hauptstraße“, immerhin einen Supermarkt, keine Cafés, Bars oder ähnliches, …

KokneseHauptstrasse

Aber die Burgruine! Und die ist einen Besuch wert. Wir waren im November dort, also außerhalb der typischen Touristenzeit. Dementsprechend begegnete uns auch nur ein anderes Pärchen bei der Burgruine, ansonsten war es ziemlich ruhig. Normalerweise bezahlt man wohl einen geringen Eintrittspreis, wir hatten jedoch Glück: Im Winter muss man keinen Eintritt bezahlen. Das Wetter war aber wunderschön, daher hat sich definitiv auch ein Besuch zu dieser Jahreszeit gelohnt :)

Koknesespilsdrupas

Eine Legende besagt, dass vor langer Zeit ein Burgherr mit seiner Tochter hier lebte. Die Tochter verliebte sich in einen einfachen Gärtner und wollte diesen heiraten. Damit war der Burgherr ganz und gar nicht einverstanden. Der Gärtner jedoch wollte die Tochter nicht aufgeben und so gab der Burgherr den Auftrag ihn hinrichten zu lassen. Seine Tochter ließ er im höchsten Turm einsperren. Als die Tochter hörte, dass der Gärtner tot war, sprang sie aus Verzweifelung aus dem Turmfenster. Danach sah man die Tochter des Burgherren oft auf einem Stein an dem Fluss Pērse sitzen und trauern. Wenn man näher kam, verschwand sie. Wer jedoch vor ihr zurückweichte, dem rannte sie nach in der Hoffnung, dass es sich um ihren Gärtner handele.

Koknesespilsdrupas2

Während an der Stelle der jetzigen Burgruine früher eine hölzerne Burg stand, entschied Bischof Albert 1209 eine steinerne Burg zu errichten. Fast 500 Jahre später im Jahr 1701 wurde die Burg im Nordischen Krieg von den Sachsen gesprengt und nicht wiedererrichtet. Übrigens: Bis 1966 befand sich die Burgruine auf einem hohen Berg. Dann kam es allerdings zum Bau der Wasserkraftanlage Pļaviņu durch die man verschiedene Bereiche fluten ließ, sodass die Burgruine heute unmittelbar von der Daugava und der Pērse  umgeben ist.

In der Nähe der Burg (etwa 1,5 bis 2 km zu Fuß) gibt es außerdem „den Garten des Schicksals“ (Likteņdārzs). Dieser befindet sich auf einer Halbinsel und ist ziemlich neu, ganz fertiggestellt wird er erst in den nächsten Jahren. Er entsteht mit Hilfe der gesamten lettischen Bevölkerung, so kann man zum Beispiel die unten abgebildete „Holzklötze“ in der Tourist Info kaufen und mit einem Wunsch für Lettland versehen. Diese kommen dann an die „Wand der Wünsche“. Übrigens nicht wundern, in Lettland ist Englisch nicht so gebräuchlich, selbst die Mitarbeiterin der Tourist Info konnte kein Englisch. Flyer gibt es dennoch in Englisch und sogar Deutsch.

WunschwandKoknese

Der Garten soll an alle erinnern, die im 20. Jahrhundert unter dem totalitären Regime leiden mussten, gefallen sind oder sich ins Exil begeben mussten. Und damit ist fast jede Familie betroffen, denn in den letzten 100 Jahren hat Lettland 600.000 Menschen verloren! 600.000! Und man muss bedenken, das Lettland nur ein kleines Land mit zur Zeit 2 Millionen Einwohnern ist! Der Garten soll nun eine Verbindung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schaffen. Für die Letten ist das Projekt Likteņdārzs also sehr wichtig. Es wurde zum 90. Jubiläum Lettlands begonnen und soll zum 100. Jubiläum, also 2018, fertiggestellt werden. Geplant ist zum Beispiel eine Art Amphitheater. Weiterhin wurde eine Aussichtsplattform gebaut (siehe unten). Auch das Pflastern eines Weges mit gespendeten Steinen auf denen jeweils der Name der Spender eingraviert wird, ist geplant. Ich hoffe, dass ich mir den fertigen Garten im wunderschönen Lettland eines Tages auch noch mal selbst ansehen kann.

AussichtsplattformKoknese

Interessante Aussichtsplattform mit einem schönen Blick auf die Burgruine (leider auf diesem Bild nicht zu sehen)

 Weitere Informationen über Koknese und Umgebung findet ihr hier. Oder hier über das Projekt Likteņdārzs.

Wie komme ich zur Burgruine Koknese?
Koknese hat einen Bahnhof, daher ist die Anreise ziemlich unkompliziert. Von Riga aus braucht ihr ungefähr 1 Stunde und 20 Minuten, eine Einzelfahrt kostet euch 3,50 € (Stand Feb. 2015). Ihr könnt die Züge Richtung Daugavpils, Zilupe und Krustpils nehmen, diese halten alle in Koknese. Wochentags fährt etwa alle zwei Stunden ein Zug außer zwischen 10 und 15 Uhr. Am Wochenende gibt es auch um 13.05 einen Zug. Einen genauen Fahrplan findet ihr hier. Dort könnt ihr auch nach Bussen schauen.

An dieser Stelle übrigens noch ein kurzer Tipp: Geht vorher auf Toilette, wenn ihr auf die unabschließbaren & türlosen „Toiletten“ (= ein Loch im Boden) verzichtet möchtet ;)

Koknese liegt außerdem an der A6 und der E22 und ist daher auch mit dem Auto gut zu erreichen. Von Riga aus fahrt ihr also in Richtung Daugavpils/Rēzekne, nach etwa 100 Kilometern kommt ihr in Koknese an.
Eine Adresse, falls ihr ein Navi habt: Blaumaņa iela 1, Koknese, Kokneses pagasts, LV-5113

 

Eintritt:
Im Sommer: 1,14 € für Erwachsene, es gibt Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Rentner und Familien
Wir waren allerdings im November dort und mussten keinen Eintritt bezahlen.

 

Lohnt sich ein Besuch?
Definitiv, sonst würde ich nicht darüber schreiben :)

 

Besucht ihr gerne Schlösser und Burgen? Was ist eure Lieblingsburg und euer Lieblingsschloss?

Vanessa

Vanessa

Ich bin 22 Jahre alt, Bloggerin, Veganerin, Reisende, Studentin, angehende Bibliothekarin, Koch- & Backsüchtige und mag seltsame Dinge, zum Beispiel durch ausländische Supermärkte laufen. Auf meinem Blog berichte ich euch von all diesen Dingen :)
Vanessa

Letzte Artikel von Vanessa (Alle anzeigen)