Ich gebe es zu, hier ist auch nicht alles rosarot! Genauer gesagt habe ich letzten Mittwoch sehensüchtig den startenden Flugzeugen hinterhergeschaut und wäre am liebsten selbst ins nächste nach Deutschland (bzw. zumindest erstmal nach Oslo, Direktflüge nach Deutschland gibts hier nicht ;)) gestiegen. Die Arbeit ist nicht ganz so toll, wie erhofft, was zum Teil an Sprachschwierigkeiten liegt, aber nicht nur. Eis und Schnee bis Anfang Mai? Weiß ich auch nicht, ob ich das brauche. Außerdem ist Tromsø glaube ich nicht die Stadt, wo ich mein Leben lang wohnen könnte.

Vielleicht hat es schon der ein oder andere entdeckt: Nun gibt es auch die Kategorie „Weltweit“ beim Vegan Event Guide! Wer noch weitere Veranstaltungen kennt, die noch nicht aufgeführt sind, möge sich doch gerne bei mir melden :)
Ansonsten dürfte er jetzt auch stöbern, welche Veranstaltungen es in beispielsweise Australien, Kanada, aber auch Peru und Israel gibt.

Viel Erfolg und gute Reise :)

Hui, nun bin ich schon fast eine Woche hier, ging dann doch schnell. Irgendwie kann ich es noch nicht richtig realisieren, glaube ich.

Heute stürmt es hier und schneit, schneit und schneit. Eigentlich wollte ich nach draußen und einige schöne Fotos machen. Das Wetter hat mich lange verunsichert, aber schließlich habe ich mich doch noch nach draußen gewagt. Ich habe mir die Fotos noch nicht angeschaut, werde ich aber gleich noch machen, um zu schauen, ob man überhaupt irgendwas verwenden kann. Denn kaum setzte ich einen Schritt vor die Tür, überlegte ich mir schon, ob ich nicht doch lieber wieder ins Haus gehen soll. Der Schnee wehte mir ins Gesicht, auf meiner Tasche (und sowieso auf allem!) bildete sich innerhalb von wenigen Minuten eine Schneeschicht und Angst um meine Kamera bekam ich auch recht schnell, da die durch den Schnee ziemlich schnell feucht wurde, auch wenn ich versucht habe sie zu schützen. Nun ja, sie hat’s überlebt und ich auch… aber nur fast ^^

Scheinbar mögen Letten asiatisches Essen, denn Zutaten wie Nori-Blätter, Reisessig & Co. waren in Riga sehr einfach und sehr günstig zu finden. Die perfekte Gelegenheit um Sushi noch eine Chance zugeben. Mein erster Versuch Sushi zu machen, ist nämlich nicht gerade zufriedenstellend geendet. Könnte allerdings auch daran liegen, dass ich keinen Sushi-Reis verwendet habe. Also kann ich euch gleich einen Tipp geben: Bitte wirklich nur Sushi-Reis oder alternativ Risotto-Reis verwenden, sonst ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass euch alles auseinander fällt. Und das ist ärgerlich, ich spreche aus Erfahrung ;)

Hvordan går det? (= Wie geht’s?)

Wie einige von euch bereits mitbekommen haben, bin ich gestern nach Norwegen geflogen. Die nächsten vier Monate werde ich hier verbringen und ein Praktikum absolvieren. Am Ende ging dann doch alles so schnell und plötzlich saß ich schon in einem süßen norwegischen Haus.

Eigentlich studiere ich im Schwabenland und hab nun schon zwei Jahre dort gewohnt (oh mein Gott, 2 Jahre schon! Die Zeit geht so schnell vorbei!). Zum Spätzle schaben bin ich doch noch nie gekommen. Irgendwie habe ich es mir doch recht aufwendig vorgestellt. Beim Ausprobieren neuer Rezepte und Kochen für meine Familie durfte ich aber feststellen, dass es so ganz und gar nicht aufwendig ist. Und lange dauern tut es auch nicht. Also möchtest ihr es nicht auch mal probieren? :)

Während meines Auslandssemesters in Lettland hatte ich auch Zeit die Nachbarländer Estland und Litauen kennenzulernen. Vor mittlerweile schon einiger Zeit habe ich euch eine wunderbare Person aus Estland – Therese – vorgestellt. In Litauen durfte ich noch eine tolle Person kennenlernen, die mit ihrer guten Laune ansteckend ist: Rasa. Als ich sie fragte, ob sie Lust hat bei meiner Interview-Reihe mitzumachen, war sie sofort dabei. Mir ist mittlerweile aufgefallen, dass das Interview ziemlich lang geworden ist, aber Rasa hat einfach so viel interessantes über ihr Heimatland, die Tierrechtsorganisation Litauens und über sich zu erzählen, dass es Spaß macht ihr zuzuhören bzw. von ihr zu lesen :)

Während meines Auslandssemester hatte ich die Möglichkeit viele Leute aus vielen verschiedenen Ländern kennenzulernen. Darunter ist auch jemanden aus Polen. Als sie erfahren hat, dass ich für meinen Blog immer gerne traditionelle Gerichte suche, war sie sofort dabei.

Was hat sie mir vorgeschlagen? Kluski śląskie! Okay, ich kann das auch nicht wirklich aussprechen =D Aber darunter versteht man Kartoffelklöße. Und während ich zugeben muss, dass ich mit meiner Familie relativ wenig typisch deutsche Gerichte koche, erzählte mir das polnische Mädchen, dass es die Kartoffelklöße in ihrer Familie etwa einmal im Monat gibt. In Lettland vermisst sie das Kochen der Klöße mit ihrer Mutter manchmal… umso schöner war es, dass wir die Klöße zusammen kochen konnten.

PAGE TOP