Während meines Auslandssemesters in Lettland hatte ich auch Zeit die Nachbarländer Estland und Litauen kennenzulernen. Vor mittlerweile schon einiger Zeit habe ich euch eine wunderbare Person aus Estland – Therese – vorgestellt. In Litauen durfte ich noch eine tolle Person kennenlernen, die mit ihrer guten Laune ansteckend ist: Rasa. Als ich sie fragte, ob sie Lust hat bei meiner Interview-Reihe mitzumachen, war sie sofort dabei. Mir ist mittlerweile aufgefallen, dass das Interview ziemlich lang geworden ist, aber Rasa hat einfach so viel interessantes über ihr Heimatland, die Tierrechtsorganisation Litauens und über sich zu erzählen, dass es Spaß macht ihr zuzuhören bzw. von ihr zu lesen :)

Während meines Auslandssemester hatte ich die Möglichkeit viele Leute aus vielen verschiedenen Ländern kennenzulernen. Darunter ist auch jemanden aus Polen. Als sie erfahren hat, dass ich für meinen Blog immer gerne traditionelle Gerichte suche, war sie sofort dabei.

Was hat sie mir vorgeschlagen? Kluski śląskie! Okay, ich kann das auch nicht wirklich aussprechen =D Aber darunter versteht man Kartoffelklöße. Und während ich zugeben muss, dass ich mit meiner Familie relativ wenig typisch deutsche Gerichte koche, erzählte mir das polnische Mädchen, dass es die Kartoffelklöße in ihrer Familie etwa einmal im Monat gibt. In Lettland vermisst sie das Kochen der Klöße mit ihrer Mutter manchmal… umso schöner war es, dass wir die Klöße zusammen kochen konnten.

Wusstet ihr, dass das Franzbrötchen eine eigene Fanseite hat? Egal, ob du das Franzbrötchen-Orakel befragen möchtest oder dir doch lieber die Franzbrötchen-Hymne anhören möchtest… oder vielleicht möchtest du sie als Klingelton auf deinem Handy benutzen? Dann lohnt sich ein Blick auf www.franzbroetchen.de =D

Freundlicherweise stellte mir der TRIAS-Verlag das Buch „Vegan international“ zur Rezension zur Verfügung. Schon der Klappentext verrät „Vegan für Weltenbummler“. Mit insgesamt 115 Rezepten könnt ihr eine kulinarische Reise um die Welt machen. Das passt natürlich super zu meinem Blog :)

Heute ist Nationalfeiertag (genannt Waitangi Day) in Neuseeland… also genau die passende Gelegenheit, um etwas Neuseeländisches zu backen :) Am Waitangi Day wurde 1840 der Vertrag von Waitangi unterschrieben, der als Grundlage für des Entstehung des heutigen Neuseelands gilt.

Die Kekse, die ich euch heute vorstelle, wurden früher von den Ehefrauen an ihre Männer bei der Army geschickt. Da sie schon traditionell ohne Ei oder andere verderbliche Zutaten gebacken wurden, ließen sie sich länger aufbewahren bzw. verschicken. Durch die Army haben sie auch ihren Namen bekommen, denn Anzac steht für Australian and New Zealand Army Corps. Heute wurde die Rezeptur jedoch ein wenig geändert, die Kekse sind auch bei der breiten Bevölkerung in Neuseeland und Australien beliebt und ihr findet sie dort im Supermarkt.

Als ich begonnen habe meinen Blog zu schreiben, habe ich euch schon mal ein Rezept aus Großbritannien mitgebracht. Und auch die folgende Süßigkeit habe ich vor drei Jahren während meines Praktikums in GB kennen und lieben gelernt. Es geht um Caramel Shortbread. Leider gibt es das in Deutschland nicht zu kaufen. In Großbritannien dagegen begegnet es einem sogar im Standardsortiment von Lidl und Aldi. Nun ja, aber selbst wenn man es in Deutschland finden würde, wäre es wohl leider eher unvegan. Also höchste Zeit das Rezept zu veganisieren und nach Deutschland zu bringen :)

Innerhalb des letzten halben Jahres gab es wohl echt oft Risotto bei mir. Aber irgendwie habe ich gemerkt, was das für ein tolles Gericht ist =D Unkompliziert und man kann einfach alles in den Topf werfen, was man noch so schönes in der Küche findet :) Falls ihr Risotto übrigens so sehr mögt wie ich: Hier habe ich auch ein Rezept für Zitronenrisotto veröffentlicht :)

Eigentlich sollte es an Heiligabend (vegane) Rouladen als Hauptspeise geben. Allerdings sollte es wohl nicht sein: Die Soja-Bigsteaks, die ich dafür benutzen wollte, waren leider ausverkauft. Da ich aber nicht ganz umdisponieren wollte, habe ich mich für Wirsingrouladen entschieden. Mit Wirsing habe ich bisher eher weniger gekocht, allerdings war ich dann umso begeisterter vom Endergebnis. Die Wirsingrouladen waren ziemlich einfach zuzubereiten, brauchen nicht viele Zutaten und schmecken fantastisch!

PAGE TOP