Ich schätze die wenigsten von euch sind schon in Lettland, Litauen oder Estland gewesen. Viele wissen nicht viel über die drei Länder… und das was man glaubt zu wissen, stimmt das überhaupt? Ich habe mal versucht meine Sicht der Dinge zu fünf verschiedenen Aussagen zusammenzufassen und zu beschreiben was dran ist :)

1. Lettland? Da ist es immer furchtbar kalt!

Zugegeben, ich hatte schon ein wenig Angst vor dem Winter in Lettland. Minus 20 Grad wird es manchmal, erzählten mir einige Letten! Aber es wäre kein Problem, wenn man die richtige Kleidung dafür hat. Hmm, okay… aber ich hatte so meine Zweifel, ob meine Kleidung, die ich aus Deutschland mitgebracht habe, auf -20 Grad ausgerichtet ist =D

Und auch beim Koffer packen hatte ich anfangs so meine Probleme: Insgesamt nur 28 Kilo, was nimmt man da am besten mit? Beim ersten Mal wiegen war der Koffer natürlich zu schwer. Okay, wenn ich das so aufschreibe, hört sich 28 Kilo nicht gerade wenig an. Aber packt erstmal für ein ganzes Semester, dann merkt ihr, wie wenig das doch ist ;) Noch dazu bin ich bereits Mitte August nach Lettland geflogen, das Semester fängt dort bereits früher an. Meine Familie riet mir: So viele Sommersachen brauchst du nicht, in Lettland wird es eh die meiste Zeit kalt sein.

Nun ja, im Nachhinein kann ich euch sagen, dass ich bis zu meinem Rückflug nach Deutschland kurz vor Weihnachten nie richtigen Schnee in Riga gesehen habe. Und auch als ich im August in Lettland angekommen bin, war es dort wärmer als in Deutschland. Kurz bevor ich angekommen bin, hatten wohl einige Austauschstudenten ein Problem: Es waren 30 Grad in Riga, da waren sie gar nicht drauf vorbereitet ;)

Fazit: Okay, dass ich keinen Schnee in Riga gesehen habe, ist wohl eher selten. Ein Wochenende hat es auch geschneit, aber da bin ich nicht in Lettland gewesen. Aber alles in allem: Nein, in Lettland und insgesamt im Baltikum ist es nicht immer kalt ;)

WunderbaresWetterImNovemberEstland

Wunderschönes Wetter Anfang November! Ich hatte zeitweise in der Sonne gar keine Jacke draußen an :)

 

2. In diesen unmodernen Sowjetbauten und grauen Städten zu wohnen wäre nichts für mich!

Keine Sorge, musst du auch nicht! Okay, natürlich findest du auch noch Plattenbauten aus der Sowjetzeit. Fährt man in Vororte oder in kleinere Orte, entdeckt man durchaus Häuser, die sehr an die Sowjetunion erinnern. Und das kann auch erschreckend und traurig sein. Vor allem, da diese mittlerweile sehr heruntergekommen sind. Keiner kümmert sich mehr um sie und die Menschen ziehen in größere Städte oder gar ins Ausland. Die Gebäude stehen leer und verkommen.

Aber es gibt auch supermoderne Wohnungen mit allem drum und dran :) Und Riga hat eine wunderschöne Altstadt, die mal so gar nicht an die Sowjetzeit erinnert. Auch Tallinn und Vilnius sehen eher weniger nach Sowjetunion aus.

Fazit: Man kann Relikte aus der Sowjetunion sehen, wenn man möchte, aber vor allem in größeren Städten erinnert eher weniger an die frühere Zeit!

HeruntergekommenVSBunt

Heruntergekommene Häuser in einer Kleinstadt vs. farbenfrohe Häuser in Tallinn

 

3. Lettland, Estland, Litauen, … ist doch alles das gleiche!

Nun ja, ich muss zugeben, so habe ich auch gedacht, bevor ich mein Auslandssemester begonnen habe. Tatsächlich durfte ich jedoch feststellen, dass die drei Länder durchaus ihre eigene Kultur haben und doch gar nicht so ähnlich sind.

Besonders Estland empfand ich als ziemlich anders im Gegensatz zu Litauen und Lettland. Dort zum ersten Mal angekommen, habe ich mich unglaublich an Finnland erinnert gefühlt. Okay, ein großer Faktor ist da wahrscheinlich die Sprache: Lettisch und Litauisch ähneln sich ein wenig, Estnisch hingegen hat einen komplett anderen Sprachstamm, hat also nichts mit den beiden anderen Sprachen zutun.

Mir kam Estland wesentlich „moderner“ und „weiterentwickelter“ vor. Mein Gefühl war auch, dass die Menschen dort besser Englisch sprechen bzw. das mehr Menschen schon Englisch sprechen. Und im Gegensatz zu Lettland und Litauen ist es das „Vegan Wonderland“ im Baltikum, würde ich mal behaupten ;)

Last but not least: Die Menschen in Estland lächeln meiner Meinung nach wesentlich mehr wie in beispielsweise Lettland. Und sie wirken freundlicher. Während man in einem lettischen Souvenirladen eher das Gefühl hat unerwünscht zu sein (was ja eigentlich Quatsch ist, schließlich helfe ich mit meinem Geld den Ladenbesitzern zu überleben!), wurden wir in Estland direkt gefragt, wo wir denn her kommen und was wir im Moment hier machen :)

In Litauen war ich nicht so lange und so oft wie in Estland, allerdings sind sich Litauen und Lettland schon eher ähnlicher. In Litauen gibt es weniger Russen, was sicherlich auch die Gesellschaft beeinflusst. Immerhin gibt es zum Beispiel in Riga (Lettland) mehr Russen als Letten. Und beide Bevölkerungsgruppen scheinen oft nicht viel miteinander zu kommunizieren und „nebeneinander herzuleben“. Das ist in Litauen nicht so ein großes Problem.

Fazit: Nein, die drei baltischen Staaten lassen sich doch nicht so einfach in einem Topf werfen ;)

LettlandLitauenEstlandEntwurf

 

4. Dort ist es schwer spezielle Produkte zu finden!

Ich weiß nicht, ob nur die ältere Generation so denkt. Ich habe auch ein bisschen in diese Richtung gedacht, aber noch extremer ausgeprägt war diese Meinung sicher bei meinen Eltern und Großeltern.

Nun ja, definitiv großer Irrtum! Ich rede mal in erster Linie von Riga: Super viele Einkaufszentren, darunter auch ein echt riiiiiesiges und ein nettes Stadtzentrum mit so einigen Geschäften und Märkten. Dementsprechend war es sehr einfach alles mögliche zu finden, was ich auch in Deutschland bekommen würde. Noch dazu sind die Einkaufszentren im Vergleich zu Deutschland ziemlich leer, was das Einkaufen meiner Meinung nach wesentlich angenehmer macht ;) Als ich kurz vor Weihnachten wiedergekommen bin und durch die Frankfurter Innenstadt gelaufen bin, kam mir daher alles super wuselig und stressig vor.

Jedoch klar: In Lettland, Litauen und Estland gibt es viele kleinere Städte. Dementsprechend hat Lettland beispielsweise nur neun Städte die mehr als 20.000 Einwohner haben. Ein Ort mit 25.000 Einwohnern ist also in Lettland schon echt groß ;) Je kleiner die Orte werden, desto schwerer wird es natürlich Spezialprodukte zu bekommen. Aber das ist ja in Deutschland auch so, oder etwa nicht?

Fazit: Nein, nicht wirklich. Nicht schwerer wie in Deutschland :)

SpezielleProdukteBaltikum

Tofucrème, vegane Mayonaise, … alles problemlos in estnischen Supermärkten zu finden :)

 

5. Dort sprechen alle Leute Russisch, mit Englisch kommt man dort nicht weit!

Ja, ganz so falsch ist das nicht. Schließlich standen die drei Staaten durch die Sowjetunion alle mindestens 50 Jahre unter dem Einfluss Russlands. Viele ältere Menschen sprechen daher Russisch, aber auch die Jüngeren verstehen meistens zumindest Russisch, auch wenn sie die Sprache nicht gerne sprechen. So kann es durchaus vorkommen, dass jemand auf Russisch nach dem Weg fragt, derjenige aber in Lettisch eine Antwort bekommt. Falls Ausländer versuchen Russisch zu sprechen, um mit der Bevölkerung zu kommunizieren, sieht das natürlich etwas anders aus und wird nicht so negativ gesehen wie von Russen selbst. Russisch hilft euch auch im Alltag: Im Kino gibt es russische Untertitel, ab und an sind Schilder auch in Russisch geschrieben und Flyer sind meist auch zweisprachig. Immerhin sind in Lettland 27 % der Bevölkerung Russen, in Estland immerhin etwa 25 % und in Litauen dagegen nur 5 %.

Etwas zum Verzweifeln bringen kann einen dann ab und zu schon, dass die Älteren kein Wort Englisch verstehen. Die jüngere Generation (Menschen bis ca. 30) spricht allerdings Englisch. Und das alles andere als schlecht: Ganz im Gegenteil, das ist so unglaublich: Ältere verstehen meistens kein Wort und Jüngere sprechen perfektes Englisch mit perfekter Aussprache, sogar noch wesentlich besser als viele Deutsche, würde ich sagen. (Und ich würde behaupten, wir Deutschen sprechen gar nicht allzu schlecht Englisch :))

Fazit: Ja, Russisch hilft schon immens, besonders bei der älteren Generation. Ich gehe aber stark davon aus, dass Englisch hier auch immer wichtiger und weiter verbreitet wird :)

DzivniekuBrivibaRussisch

[© Dzīvnieku brīvība] Auch die Tierrechtsorganisation in Lettland arbeitet mit lettischen und russischen Plakaten (hier bei einer Demo gegen Zirkusse)

 Habt ihr Interesse an einem zweiten Realitätscheck? Und was sind eure Gedanken oder auch Erfahrungen mit dem Baltikum? Ich freue mich von euch zu hören :)

Vanessa

Vanessa

Ich bin 22 Jahre alt, Bloggerin, Veganerin, Reisende, Studentin, angehende Bibliothekarin, Koch- & Backsüchtige und mag seltsame Dinge, zum Beispiel durch ausländische Supermärkte laufen. Auf meinem Blog berichte ich euch von all diesen Dingen :)
Vanessa

Letzte Artikel von Vanessa (Alle anzeigen)