Türkische Kumpir - gefüllte Kartoffeln

Durch Zufall habe ich vor kurzem von Kumpir gelesen – einer Art gefüllte Kartoffeln aus der Türkei. Leider war ich dort selbst noch nie, was mich allerdings nicht davon abhält, trotzdem zu versuchen Kumpir zuzubereiten ;) Und dazu braucht ihr echt nicht viele Zutaten und ihr könnt die Füllung problemlos auf euren Kühlschrankinhalt abstimmen.

Übrigens stammt das Wort „Kumpir“ vom pfälzischen Wort Krummbeere ab und wurde über die Balkantürken in der Türkei verbreitet. Dort gibt es sie wohl nun ziemlich häufig an der Straßenecke zu kaufen. Schade, dass es die Kumpir nicht in die deutschen Dönerläden geschafft haben. Aber sie schaffen es ja hoffentlich trotzdem in eure Küche :)

Außerdem kann ich sie mir im Sommer auch super mit gegrillten Kartoffeln vorstellen!

Vegane Chili-Schupfnudeln mit Broccoli-Cashew-Creme

Jep, heute geht es kulinarisch wieder nach Deutschland. Beziehungsweise ist nicht ganz sicher, ob Schupfnudeln nun aus Süddeutschland oder doch Österreich stammen. Auf jeden Fall sind sie jedoch mindestens seit dem dreißigjährigen Krieg bekannt, denn schon damals haben Soldaten aus Mehl und Wasser längliche Nudeln zubereitet. Später wurden dann noch Kartoffeln hinzugefügt.

KluskislaskieCover

Während meines Auslandssemester hatte ich die Möglichkeit viele Leute aus vielen verschiedenen Ländern kennenzulernen. Darunter ist auch jemanden aus Polen. Als sie erfahren hat, dass ich für meinen Blog immer gerne traditionelle Gerichte suche, war sie sofort dabei.

Was hat sie mir vorgeschlagen? Kluski śląskie! Okay, ich kann das auch nicht wirklich aussprechen =D Aber darunter versteht man Kartoffelklöße. Und während ich zugeben muss, dass ich mit meiner Familie relativ wenig typisch deutsche Gerichte koche, erzählte mir das polnische Mädchen, dass es die Kartoffelklöße in ihrer Familie etwa einmal im Monat gibt. In Lettland vermisst sie das Kochen der Klöße mit ihrer Mutter manchmal… umso schöner war es, dass wir die Klöße zusammen kochen konnten.

TortillaTitelbild

Ich erinnere mich noch, als ich 2013 in Spanien gereist bin und mir bemitleidenswerte Blicke zugeworfen worden: „Wir machen heute Abend Tortilla, aber du kannst ja leider keine essen.“ Damals glaubte ich das auch und wusste es selbst nicht besser. Heute würde ich antworten: „Natürlich kann ich das, ich würde sie nur ohne Eier zubereiten!“ Denn mit Kichererbsenmehl erreicht ihr tatsächlich einen ziemlich ähnlichen Geschmack und eine ziemlich ähnliche Konsistenz.

KrumplistesztaVorschau

Ungarische Küche? Ehrlich gesagt habe ich davon bisher gar keine Ahnung und gar keine Vorstellung gehabt. Leider habe ich es bisher auch noch nicht bis nach Ungarn geschafft… aber umso besser, wenn Ungarn dann in Form von zwei netten Couchsurferinnen zu mir kommt :) Mittlerweile bin ich etwas schlauer: Insgesamt kann man sagen, dass die ungarische Küche recht einfach und günstig ist. Meist spielt Paprikagewürz eine große Rolle. Beides trifft auch auf das folgende Rezept zu. Vielen lieben Dank an Noémi und Kinga, die mir dieses Rezept beigebracht haben!

KartoffelpufferVorschau

Wikipedia schlägt unglaublich viele Namen für dieses typisch deutsche Gericht vor: Erdäpfelpuffer, Reibekuchen, Reiberdatschi, Reibeplätzchen, Dotsch, Kartoffelpfannkuchen, Kartoffelplätzchen, Baggers, Bambes, Flinsen, Rievkooche, Krumbirnpöngeli, Franzkung, … Besonders die Namen am Ende habe ich noch nie gehört. Für mich sind es einfach Kartoffelpuffer :) Einfacher als die Namensbezeichung ist allerdings das Rezept, da braucht ihr euch keine Sorgen machen!

PAGE TOP